Für das Foto-Shooting passende Models finden

Für viele Bereiche der Fotografie sind Models einfach unerlässlich. Egal, ob man sein Auge für Portrait-Fotos verbessern will, sich in Aktfotografie oder Halbakt üben oder erste Schritte in Richtung Modefotografie machen möchte. Entsprechende Models zu finden, fällt gerade Einsteigern, aber auch fortgeschrittenen Hobbyfotografen nicht immer leicht. Wir geben Dir Tipps, wie Du Fotomodels findest und mit ihnen in Kontakt trittst.

Portrait einer jungen Frau in gemähtem Kornfeld.
Models finden ist dank Internet ein Leichtes.

Die erste Anlaufstelle: Freunde und Bekannte

Die einfachste Methode, Models zu finden, ist es, im Freundes- und Bekanntenkreis nachzufragen. Auch wenn das vielen zunächst merkwürdig und unangenehm erscheint, solltest Du Deinen inneren Schweinehund überwinden und einfach mal herumfragen. Das Schlimmste, was passieren kann, ist ein höfliches „Nein, danke“ – und das sollte man dann auch nicht falsch verstehen oder sich zu sehr zu Herzen nehmen. Aber in vielen Fällen sind die Leute im eigenen Umfeld durchaus bereit, einem zu helfen und sich als Foto-Model zur Verfügung zu stellen. Der Vorteil dabei: Man kennt sich, was sich im Endeffekt auch auf die positiv auf die Stimmung auswirkt. Außerdem verzichten gute Freunde in der Regel auch auf hohe Honorare. Besonders für die ersten Lernschritte in bestimmten Bereichen der Fotografie ist es oft ratsam, erstmal Freunde und Bekannte zu fragen. Semiprofessionelle Modelle sollte man dann im nächsten Schritt kontaktieren, wenn sich die eigene Technik bereits verbessert hat.

Modelbörsen und Foto-Communitys

Eine sehr beliebte Variante ist es, über diverse Communitys und Modelkarteien seine Models online zu finden. Auf unterschiedlichen Plattformen, die vom Amateur- bis hin zum Profi-Bereich rangieren, können Fotografen und Models miteinander in Kontakt treten. Dafür werden in den entsprechenden Modelbörsen sogenannte Sedcards erstellt – sowohl von Models als auch Fotografen. Das ist eine Art Portfolio mit Beispielen früherer Arbeiten und allen relevanten Informationen. So kann man sichergehen, dass man für jedes Shooting und jede Art Fotografie passende Models findet. Nicht jedes Model ist beispielsweise bereit erotische Aufnahmen zu machen, und nicht jedes Model passt automatisch zu den geplanten Motiven. Sowohl Model aus auch Fotograf können auf diesen Plattformen eine Vorauswahl treffen, mit wem sie zusammenarbeiten möchten. Da viele dieser Plattformen sich zwischen dem Amateur- und Profibereich bewegen, kann es auch vorkommen, dass eine Art Vergütung fällig wird, zu der wir Dir im nächsten Absatz noch genaueres erklären.

Frau in Hochzeitskleid sitzt auf einer Betontreppe – Nebelschwaden ziehen vorüber.
Gelungene Fotos sind praktisch Eigenwerbung für Model und Fotograf.

Vergütung der Models

Vergütung heißt nicht immer Bezahlung mit Geld. Am häufigsten einigen sich Fotografen und Models bei solchen semiprofessionellen Plattformen auf TFP. Das steht für „time for prints“ beziehungsweise „time for pictures“ und bedeutet, dass das Modell statt einer Gage mit Abzügen der Fotos belohnt wird. Diese Fotos kann das Model dann gegebenenfalls wieder in der Modelbörse nutzen, um weitere Shoots über die Sedcard zu sichern. Für Fotografen sowie Models entsteht dadurch eine Quidproquo-Situation, von der beide Seiten profitieren. Allerdings verlangen einige Models auf diesen Plattformen auch eine feste Gage – diese ist dann Verhandlungssache. Vorteil für Dich als Fotograf: Du besitzt die alleinigen Verwertungsrechte der Fotos, da nach deutschem Recht durch die Bezahlung  die Genehmigung zur Veröffentlichung und Verbreitung erteilt wird.

Einige Foto-Communitys und Modelbörsen in der Übersicht

  • http://www.model-kartei.de: Eine der ältesten und größten Model-Communitys im deutschsprachigen Raum.
  • http://www.modelmayhem.com/: Eine große international Modelbörse
  • https://www.pixolum.com: Eine Plattform, die den Fokus eher auf bezahlte Jobs setzt, aber durchaus eine Mischung aus Amateuren und Profis bietet.
  • http://www.fotocommunity.de/: Einer der größten Fotografie-Communitys im deutschsprachigen Raum. Das Portal ermöglicht nicht nur den Austausch über Fotografie, sondern bietet auch eine Modelbörse
Schwarzweiß-Foto einer jungen Frau, die sich nackt auf einer Wiese am Seeufer räkelt.
Modelbörsen helfen auch bei der Suche für spezielle Foto-Shootings –beispielsweise für Aktfotografie.

Soziale Netzwerke wie Facebook & Co.

Durch den Erfolg sozialer Netzwerke gibt es inzwischen eine weitere Variante, um Models online zu finden. Statt auf Modelbörsen und Communitys zurückzugreifen, lohnt es sich, in Social Networks Gruppen, Communitys oder Netzwerken beizutreten. Der Austausch zwischen Fotografen und Models ist hier extrem rege und mit seiner eigenen Fan-Seite kann man auf sich und seine Arbeit aufmerksam machen – sowohl als Fotograf als auch als Model. Mit gezielter Suche und Kontaktfreudigkeit lassen sich via Facebook, Instagram und Co. schnell Models online finden und für Shootings engagieren. Heutzutage ist es, vor allem für Hobby-Fotografen, sogar einfacher, in den sozialen Netzwerken seine Models zu finden.

Fazit

  • Zunächst einmal sollte man bei Freunden und Bekannten fragen. Viele erklären sich gern bereit, für eine Weile als Model zu posieren, wenn ein Freund dadurch Fortschritte in der Fotografie machen kann. Für den Anfang die beste Variante.
  • Mithilfe von Modelbörsen und Fotocommunitys lassen sich für unterschiedliche Projekte schnell Models finden. Die bringen dann meist auch schon etwas Erfahrung mit und sind gute Partner für erfolgreiche Shootings.
  • Vergütung ist auf den entsprechenden Plattformen nicht immer ausgeschlossen. Bei einem bezahlten Model hast Du jedoch die alleinigen Verwertungs- und Verbreitungsrechte. Im Regelfall laufen Amateur-Shootings aber auf Basis von TFP – als Abzüge der Fotos für das Model.
  • Wenn Du Dich in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co. vernetzt, Deine Fähigkeiten beweist und mit Models in Kontakt trittst, wirst Du auch hier sehr schnell für die nächsten Foto-Sessions passende Models finden.

Übrigens: Egal, ob Fotograf oder Model – wenn Du für ein analoges Portfolio beziehungsweise eine Sedcard Fotos drucken willst, kannst Du bei uns Fotoabzügein diversen Formaten online bestellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha *