Paarshooting: Fotoabenteuer für zwei

Es gibt viele gute Gründe, um gemeinsam mit seinem Partner vor die Kamera zu treten – die Anlässe reichen vom Urlaubs-Selfie bis zum Hochzeitsfoto. Ein Shooting beim Profi hat natürlich seinen Preis – schließlich ist ein Künstler mit teurem Equipment am Werk. Damit alles klappt, bereitet Ihr Euch vorher am besten etwas vor – oder nehmt das Ganze gleich selbst in die Hand. Wir geben Tipps.

Paar am Strand
Grenzenlose Freiheit – ein Paarshooting, so wie Ihr es wollt. – Foto: © nenetus – Fotolia.com

Lieber gleich zum Profi?

Wenn Ihr Euch einem Fotografen anvertraut, der alles regelt, ist das die einfachste und oft die hochwertigste Option – spätestens wenn Ihr dabei die Location wechselt, aber nicht unbedingt die günstigste. Schließlich zahlt Ihr für die Dienstleistung eines Künstlers mit teurem Equipment. In puncto Qualität geht Ihr damit zwar das geringste Risiko ein, büßt aber viel Freiheit ein und verpasst ein tolles Abenteuer! Schaut Euch in jedem Fall vorher Bilder des Fotografen an, um sicherzugehen, dass Euch sein Stil gefällt.

Der Weg ist das Ziel!

Wenn Ihr Euer Paarshooting selbst inszeniert, müsst Ihr gegebenenfalls Equipment kaufen. Dafür schafft Ihr allerdings ein ganz persönliches Projekt, bei dem Ihr Euch gemeinsam kreativ verwirklicht. Allein das ist unbezahlbar – auch wenn die Qualität Eurer Bilder womöglich nicht an die des Profis herankommt. Vielleicht ist das Ergebnis aber gerade deshalb umso schöner: Schließlich schafft Ihr kostbare Erinnerungen selbst – und erst der kleine Makel sorgt für Perfektion.

Seid Ihr auf Euch gestellt, könnt Ihr beliebig Zeit und Ort des Shootings wechseln, ohne dafür Spesen bezahlen zu müssen. Ihr bestimmt den Rahmen und die Inszenierung. Seid kreativ, findet Euren Stil – Ihr könnt in aller Ruhe ausprobieren, ohne dass etwa mehr Zeit und eine neue Location die Brieftasche belasten.

Fangt ruhig klein an

Ihr habt also komplette Gestaltungsfreiheit – das heißt aber auch: Ihr habt die Qual der Wahl. Nicht jeder ist zudem von Hause aus ein versierter Fotograf. Die richtige Bildkomposition liegt zum Glück im Auge des Betrachters. Vielleicht habt Ihr ja eine Bild-Idee, die Eure Persönlichkeiten widerspiegelt oder für gemeinsame Interessen steht? Plant gründlich oder seid spontan – oder kombiniert einfach beides.

Fällt die Entscheidung schwer, fangt Ihr am besten klein an und knipst Euch so, wie Ihr gerade seid – egal, ob Ihr gerade zu Hause oder an einem anderen ruhigen Ort seid. Der wichtigste Tipp fürs Paarshooting gleich vorneweg: Konzentriert Euch nicht auf das Umfeld, auf Passanten, die Kamera (und ggf. den Fotografen), sondern nur auf Euch. Dann wirkt Ihr natürlich und authentisch. Vielleicht überraschen Euch ja schon die ersten Schnappschüsse positiv! In jedem Fall gewöhnt Ihr Euch daran, gemeinsam vor der Kamera zu stehen. Das kommt Euch auch zugute, wenn Ihr ein Paarshooting beim Profi macht.

Älteres Paar am Frühstückstisch
Entspannt und authentisch. Die Kamera ist nur Statist – Foto: © Halfpoint – Fotolia.com

Equipment

Wenn es nicht beim Smartphone-Selfie bleiben soll – was sich für „Schüsse aus der Hüfte“ durchaus eignet – dann braucht Ihr außer einer guten Kamera noch ein Stativ und einen Fernauslöser. Achtet darauf, dass der Fernauslöser mit der Kamera kompatibel ist. Am besten wählt Ihr ein Stativ mit neigbarem Kopf, denn damit macht Ihr Bilder auch im Hochformat. Geeignete Stative gibt es schon ab 30 Euro.

Habt Ihr eine Kamera mit integriertem Wi-Fi, funktioniert Ihr das Smartphone kurzerhand zum Fernauslöser um. Die Fotos ladet Ihr direkt aufs Telefon – dort lassen sie sich zumeist besser betrachten als auf dem Kamera-Display. Zudem seht Ihr auf dem Handy exakt das, was auch die Kamera sieht und positioniert Euch, ohne ständig durch den Sucher schauen zu müssen.

Hat Eure Kamera keine integrierte Wi-Fi-Funktion, lässt sich diese häufig per Wi-Fi-Speicherkarte nachrüsten. Wenn Ihr passend ausgerüstet seid und die häufigsten Fehler beim Fotografieren vermeidet, steht schönen Bildern kaum etwas im Wege.

Serienbildaufnahmen

Eine moderne Kamera ist keine Muskete: Ihr habt mehr als nur einen Schuss. Arbeitet mit Serienbildaufnahme und wählt anschließend die schönsten Momentaufnahmen aus. Das lässt Euch viel Bewegungsfreiheit, und es entstehen Bilder in ganz natürlichen Situationen und Posen. Bewegt Euch entspannt und unverkrampft.

Paar steht knöcheltief im Meer und lässt Wasser mit den Füßen spritzen
Unverkrampft: Bewegungsfreiheit dank Serienbildaufnahme – Foto: © DragonImages – Fotolia.com

Location

Natur- oder Stadtlandschaft? Strand oder Berge? Ein Wald in sattem Grün? Ein Kornfeld in der Morgensonne? Die Kulisse ist ganz klar der wichtigste Aspekt neben Ausrüstung und Hauptmotiv (also Euch)! Gibt es Orte, die eine besondere Bedeutung für Euch haben? Wo habt Ihr Euch zum ersten Mal geküsst? Den Heiratsantrag gemacht? Wo einfach eine unbeschwerte Zeit genossen? Vielleicht verbindet Ihr das Ganze auch mit einem Kurztrip in Eure Lieblingsstadt oder Euer liebstes Reiseland.

Oft müsst Ihr aber gar nicht weit fahren oder lange suchen, damit Ihr eine geeignete Location findet. Eine markante Hauswand eignet sich oft genauso gut wie ein spektakulärer Wasserfall. Kontraste können sehr bereichernd sein, sollten aber nicht zu stark vom Motiv ablenken. Natürlich könnt Ihr Euch auch bewusst in einen größeren Kontext setzen und als Teil des Bildes mit dem Hintergrund verschmelzen oder Euch in ein malerisches Panorama einfügen.

Paar steht Rücken an Rücken vor Wand mit bröckelndem Putz
Es muss nicht immer Harmonie sein. – Habt Mut zum Kontrast! – Foto: © vectorfusionart – Fotolia.com

Licht

Je nach Tageszeit und Wetter herrschen andere Lichtverhältnisse und Farbtemperaturen vor. Meidet die pralle Mittagssonne und knipst am besten bei bewölktem Himmel. Indirektes Licht ist weiches Licht, das euch sanft umspielt. Zudem vermeidet Ihr ungünstige Schatten.

Am besten plant Ihr Euer Paarshooting für morgens oder abends – zum Beispiel zur Blauen Stunde oder zur Goldenen Stunde kurz nach Sonnenaufgang. Im Winter solltet Ihr unbedingt Paarfotos im Schnee machen! In jedem Fall gilt auch hier: Probiert Euch einfach aus und schaut, was Euch gefällt. Das gilt ebenso in puncto Outfits oder Posen. Seid kreativ – und albert ruhig herum! Nichts schlägt ein authentisches Lachen.

Lachendes Paar auf Motorroller.
Schluss mit den immergleichen Posen. Auch beim Paarshooting sind kreative Ideen gefragt. Auf ins Abenteuer! – Foto: © Kzenon – Fotolia.com

Fazit

Ein Paarshooting beim Profi ist eine solide und hochwertige Option. Wenn Ihr jedoch gern gemeinsam als Paar unterwegs seid, könnt Ihr Euch auch selbst auf schönen Bildern verewigen – unabhängig von Zeit und Ort. Wir hoffen, diese Tipps erleichtern Euch den Einstieg und wecken Lust auf Eure ganz persönlichen Foto-Abenteuer!

Übrigens: Die schönsten Bilder eignen sich auch hervorragend als Geschenk – zum Geburtstag, Valentinstag – oder einfach zwischendurch! Beschenkt Euch selbst mit einem Fotokalender oder Fotobuch. Auch die Smartphone-Schutzhülle der oder des Liebsten ziert ein solches Foto wunderbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha *