Pferde fotografieren – so geht’s

Die dösende Katze, der traurig dreinblickende Hund oder der neugierige Nager – wer ein Tier hält, hat fast immer auch dutzende Fotos des pelzigen, gefiederten oder geschuppten Gefährten. Ein ganz besonders fotogener Vierbeiner ist das Pferd. Doch wie kannst Du Pferde am besten fotografieren? Wir zeigen Dir, worauf Du in der Pferdefotografie achten solltest und liefern Inspiration und Fotoideen, die Du mit Deinem Pferd umsetzen kannst.

Wer die Menschen kennt, lernt die Pferde lieben – Fred Rai

Pferde und Menschen verbindet schon immer ein ganz besonderes Verhältnis. Gerade deshalb sollten Fotos der edlen Vierbeiner besonders gut werden. Ob Du sie in einem ruhigen Moment knipsen oder ihre volle Pracht bei Bewegungsaufnahmen einfangen möchtest – wir haben passende Einstellungen und Ideen für Dich parat.

Zwei Pferde mit hohen Gräsern im Hintergrund
Zwei Pferde nach dem Ausritt

Das richtige Motiv für Pferdefotos finden

Die Motivsuche gestaltet sich bei Pferden recht leicht. Da der Fokus von Pferdeporträts ohnehin auf dem Tier selbst liegen sollte, spielt die restliche Umgebung eine eher untergeordnete Rolle. Als Hintergrund eignet sich das natürliche Umfeld des Pferdes (Feld, Wiese oder Stall) am besten. Hier kannst Du nach Belieben mit der Tiefenunschärfe experimentieren. Du solltest bei deinen Pferdefotos jedoch auf störende Gegenstände im Hintergrund achten, wie etwa Autos oder Schilder. Unser Tipp: Schaue Dir die Umgebung vorher ganz genau an – so bleibt Dir nachträgliche Arbeit erspart. Wenn Du ein schönes Foto gemacht hast und dieses gern verschenken möchtest, ist ein posterXXL Foto-Kissen eine tolle Geschenkidee.

Der beste Bildaufbau für Pferdefotos

Außerdem solltest Du darauf achten, das Pferd aus einer ansprechenden Perspektive zu fotografieren. Ein gutes Bild erhältst Du, wenn Du es schräg von vorne fotografierst. Wichtig ist, dass das Pferd als Ganzes wahrgenommen werden kann. Von Frontalfotos raten wir Dir daher ab, denn in aller Regel bilden sie das Pferd nicht in seiner vollen Pracht ab. Möchtest Du Pferdefotos mitsamt Reiter aufnehmen, sollte sich dieser in einer aufrechten Position befinden.

Pferd fotografieren: Darauf solltest Du achten

Auch wenn Du den Umgang mit Pferden gewohnt bist, stellt ein Fotoshooting für Dich und das Tier eine völlig neue Situation dar, die es potenziell stresst. Achte daher besonders auf die Reaktionen des Pferdes, während Du die Pferdefotos aufnimmst. Kleide Dich dunkel und unauffällig, um für eine unaufgeregte Stimmung zu sorgen. Sorge außerdem dafür, dass die Haare des Pferds gebürstet sind und das Pferd sich in einem gepflegten Zustand befindet. Und mach Dir klar: Auch die beste Ausrüstung hilft nichts, wenn das Pferd sich nicht wohlfühlt. Zeigt es also Auffälligkeiten, solltest Du das Shooting vorerst abbrechen.

Eine junge Frau mit Pferd
Ein Herz und eine Seele: Das Shooting sollte wirklich allen Spaß machen.

Die richtige Technik für gute Pferdefotos

Wenn Du das richtige Motiv gefunden hast und alle Beteiligten sich wohl fühlen, fehlt nur noch die passende Ausrüstung. Für erstklassige Pferdefotos empfehlen wir Dir ein Teleobjektiv. Zum einen hast Du so die Möglichkeit, Fotos aus einer gewissen Distanz aufzunehmen. Zum anderen lassen sich Teleobjektive auch besser für Tiefenunschärfe-Effekte einsetzen. All das ist mit einem Weitwinkel- oder Normalobjektiv nicht oder nur bedingt möglich. Verwende zudem den Serienbild-Modus Deiner Kamera, um später eine möglichst große Auswahl an Bildern zur Verfügung zu haben. Insbesondere für Bewegtbilder empfehlen sich kurze Verschlusszeiten von >= 1/250 Sekunden. Verwende ein Stativ, um scharfe und nicht verwackelte Aufnahmen zu erhalten,.

Zusammenfassung

  • Pferde zu fotografieren ist nichts, was von jetzt auf gleich funktionieren muss. Auch hier gilt: Übung macht den Meister!
  • Überfordere Dein Pferd nicht – das Shooting sollte für alle Mitwirkenden ein stressfreies Erlebnis sein.
  • Achte auf einen harmonischen Bildaufbau und beachte die Gewichtung der Bildinhalte.
  • Setze bei Deinen Pferdefotos auf ein Teleobjektiv oder eine Superzoom-Kamera, um hinsichtlich der Wahl des Motivs flexibel zu sein.
  • Nutze den Serienbild-Modus. So hast Du am Ende eine große Auswahl an Fotos, die Du weiterbearbeiten kannst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha *