Suchergebnisse für „feed“ – posterXXL Magazin https://wordpress.posterxxl.cloud Trends, Inspiration und Foto-Wissen Tue, 13 Feb 2018 15:29:38 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.9 https://wordpress.posterxxl.cloud/wp-content/uploads/2016/10/cropped-cropped-favicon-194x194-32x32.png Suchergebnisse für „feed“ – posterXXL Magazin https://wordpress.posterxxl.cloud 32 32 „Ultra-Violet“: Die Pantone-Farbe des Jahres 2018 https://wordpress.posterxxl.cloud/ultra-violet-die-pantone-farbe-des-jahres-2018/ https://wordpress.posterxxl.cloud/ultra-violet-die-pantone-farbe-des-jahres-2018/#respond Wed, 17 Jan 2018 13:51:59 +0000 https://wordpress.posterxxl.cloud/?p=8510 Sie soll den aktuellen Zeitgeist und unsere derzeitigen Bedürfnisse widerspiegeln:...

Dieser Beitrag „Ultra-Violet“: Die Pantone-Farbe des Jahres 2018 erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
Sie soll den aktuellen Zeitgeist und unsere derzeitigen Bedürfnisse widerspiegeln: Die Pantone-Farbe des Jahres. Kurz vor Silvester 2017 wurde sie vom US-amerikanischen Farbinstitut bekanntgegeben. Und wir lernen: 2018 wird mystisch, eingehüllt in „Ultra-Violet“. Wir erklären, was mit dem Farbton auf sich hat.

Darstellung des Lilatons „Ultra-Violet“ vor einem kosmischen Hintergrund.
Die Pantone-Farbe des Jahres 2018: „Ultra-Violet“ – Foto: © ilonitta – Fotolia.com

Alljährlich im Dezember verkünden die Experten des Pantone-Farbinstituts, welche Farbe in den kommenden 12 Monaten in Bereichen wie Mode und Interior Design besonders angesagt sein wird. Hat es im vergangenen Jahr noch das frische Greenery auf den Thron der Pantone-Farbskala geschafft, soll 2018 „Ultra-Violet“ (18-3838) dominieren. Ein Lilaton, der sonst (zumindest hierzulande) gerne mit Schokolade assoziiert wird. Angesichts der Tatsache, dass Lila in Umfragen zur Lieblingsfarbe eher auf den hinteren Plätzen landet, stellt sich die Frage: Warum ausgerechnet „Ultra-Violet“?

Wofür steht „Ultra-Violet“?

Die Wahl der Pantone-Farbe des Jahres basiert auf dem aktuellen Zeitgeschehen. Ein Team aus Trendforschern ermittelt auf internationaler Ebene Farbeinflüsse und Farbwirkungen, um daraus globale Trends abzuleiten. Dabei werden sowohl Trends in der Unterhaltungs- und Filmbranche als auch in den Bereichen Mode, Kunst und Lifestyle berücksichtigt. Aber passt der dramatische, auf der Farbe Blau basierende Lilaton wirklich in das Hier und Jetzt? Laut Pantone kommuniziert die Farbe Originalität, Einfallsreichtum und visionäres Denken. Sie steht für die Weite des Universums und der Vorstellungskraft und soll dazu inspirieren, der Kreativität freien Lauf zu lassen, um Grenzen zu überwinden – wissenschaftlich, künstlerisch und spirituell.

Wo finden wir die Pantone-Farbe 2018 im Alltag?

Traditionell wird die Farbe Lila mit Spiritualität in Verbindung gebracht. Sie soll dazu beitragen, der heute allgegenwärtigen Reizüberflutung zu entfliehen. Anwendung findet diese Wirkung beispielsweise in Meditations-Zentren. Dort werden violette Lichtquellen genutzt, um die Wirkung der Entspannungstechniken zu unterstützen. Ob „Ultra-Violet“ im Alltag ähnlich präsent sein wird wie „Greenery“ bleibt jedoch abzuwarten. Das saftige Gelbgrün war in den sozialen Medien allgegenwärtig: grüne Smoothies, Avocadotoast und Succulenten überfluteten förmlich die Feeds. Der Trend zu „Ultra-Violet“ ist bisher eher dezent – noch.

Sollte die Pantone-Farbe 2018 doch einen großen Durchbruch schaffen, bekommst Du auf dem offiziellen Instagram-Account des Farbinstituts und unter #ultraviolet schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Welt in Violett. Nagellack, Tapeten, Schuhe, Blumen und Frisuren – selbst Lebensmittel in der prognostizierten Trendfarbe sind dort zu finden.

Hast Du gefallen an „Ultra-Violet“ gefunden oder möchtest dich behutsam auf die kommenden 12 Monate vorbereiten? Pantone hat schon vorgesorgt. Im hauseigenen Online-Shop kannst Du Dich mit Merchandise in den Pantone-Trendfarben eindecken. Vom Becher für den morgendlichen Kaffee bis hin zum USB-Stick kannst Du aus einer großen Vielfalt an Produkten wählen. Da sollten doch nun wirklich keine Wünsche offen bleiben.

Dieser Beitrag „Ultra-Violet“: Die Pantone-Farbe des Jahres 2018 erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
https://wordpress.posterxxl.cloud/ultra-violet-die-pantone-farbe-des-jahres-2018/feed/ 0
#AccidentalWesAnderson: Realität oder Kulisse? https://wordpress.posterxxl.cloud/8498-2/ https://wordpress.posterxxl.cloud/8498-2/#respond Fri, 15 Dec 2017 09:53:44 +0000 https://wordpress.posterxxl.cloud/?p=8498 Ein Film von Wes Anderson versetzt Dich in eine ganz...

Dieser Beitrag #AccidentalWesAnderson: Realität oder Kulisse? erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
Ein Film von Wes Anderson versetzt Dich in eine ganz eigene Welt: eine meisterhaft inszenierte Märchenwelt im unverwechselbaren Retro-Stil. Unter dem Hashtag #AccidentalWesAnderson sammeln Filmfans spektakuläre Instagram-Aufnahmen aus aller Welt – die zufällig so aussehen, als würde ein Wes-Anderson-Film hier spielen.

Blick auf Schloss Nymphenburg
Die Welt im Stil von Wes Anderson – Foto: © hunterbliss – Fotolia.com

Weiche Pastellfarben und nahezu perfekte Symmetrie bei den Szenenbildern und ein Hauch von Retroschick sind die charakteristischen Merkmale von Filmen wie „Grand Budapest Hotel“, „Moonrise Kingdom“ und „Die Tiefseetaucher“. Dass auch reale Orte und Gebäude der Ästhetik eines Wes Anderson Films gerecht werden können, kannst Du auf Instagram unter dem Hashtag #AccidentalWesAnderson sehen. Dort sammeln Menschen ihre Werke à la Anderson.

#AccidentalWesAnderson Gellért Thermal Baths | Budapest, Hungary | c. 1918 • • Part of the famous Hotel Gellért in Buda, the Gellért Thermal Baths and Swimming Pool(also known as the Gellért Baths or in Hungarian as the Gellért fürdő) is a bath complex in Budapest, Hungary • • The bath complex was built between 1912 and 1918 in the Art Nouveau style. It was damaged during World War II, but then rebuilt • • References to healing waters in this location are found from as early as the 13th century. A hospital was located on this site during the Middle Ages and baths were built here during the reign of the Ottoman Empire • • The „magical healing spring“ was used by the Turkish during the 16th and 17th centuries and was called Sárosfürdő („muddy” bath), because the mineral mud would settle at the bottom of pools • • The Gellért Bath underwent its first extensive renovation in 2008, closing only once in its almost century long existence due to a burst pipe • • The Gellért was open even during World War II. Towards the end of the war the prestigious Art Nouveau women’s thermal bath was bombed, destroying the Zsolnaypyrogranite facade and the wooden interior of the dressing rooms • • Due to economic condition following the war, the thermal bath was redesigned in a much more puritanical manner. The 2008 reconstruction served to restore the bath to its original splendor • • Know more? Please comment below! • • 📸: @eleanortorbati • • #AccidentallyWesAnderson #WesAnderson #VscoArchitecture #Vsco #Budapest #Hungary

Ein von @accidentallywesanderson geteilter Beitrag am

Ein Inszenierungsstil als Markenzeichen

Der Stil von Wes Anderson ist mehr als ein Retrotrend. Er prägte die ästhetische Sensibilität von Millionen Kinogängern und veränderte den Blick auf das Alltägliche. Wer genau hinschaut, der findet überall Locations, die auch als Kulisse für einen Film von Anderson dienen könnten. Das dachte sich auch Wally Koval, der inspiriert von einem Subreddit der US-amerikanischen Plattform Reddit den Instragram-Account @AccidentallyWesAnderson aufsetzte. Auf dem Account postet er Gebäude, Einrichtungen und Landschaften, die aussehen, als seien sie einem Wes-Anderson-Film entsprungen.

#AccidentalWesAnderson NANAN patisserie | Wroclaw, Poland | c. 2016 • • Designed by BUCK.STUDIO, NANAN Patisserie takes it’s name from the French word ‘sweetmeats‘, with sweets playing the leading role in this signature design of this modern patisserie • • The deliberately minimalist interior provides a subtle setting for the protagonists: finely decorated sophisticated cakes made with meticulous care • • The speciality of the patisserie, the éclair, has inspired the interior design and the visual identity of Nanan • • The cake’s oval shape is echoed in the central island counter with display that operates almost like a glass cabinet in a jeweller’s shop. Its positioning provides room for the flow of customers who can choose and admire trays of tempting bijou sweets and small works of the art of confectionary • • The speciality of the patisserie, the éclair, has inspired the interior design and the visual identity of Nanan • • Éclairs have also inspired the bespoke design of lamps and other details of the interior such as mirrors, door handles, coat hangers and veneer perforation • • An éclair motif has naturally lent itself to the patisserie’s visual identity design • • The whole place is given a context of soft, velvet, pink walls with arched doorways. Combined with delicate shining brass details it builds a rather surreal ambience of a dream world • • Know more? Please comment below! • • 📸: @pionfotografia • 💡: @buck.studio • 🍥: @nanan_patisserie • 📝: @yellowtrace • #WesAnderson

Ein von @accidentallywesanderson geteilter Beitrag am

Anfangs war @AccidentallyWesAnderson ein Best-of der interessantesten Reddit-Beiträgen des gleichnamigen Accounts mit dem Zweck, etwas mehr Informationen über die geposteten Locations bereitzustellen. Der Zuspruch ist mittlerweile jedoch so groß, dass Koval täglich unzählige Vorschläge aus der ganzen Welt erhält – vom Thermalbad in Budapest bis hin zum Leuchtturm an der australischen Westküste.

#AccidentalWesAnderson North Mole Light | Fremantle, Australia | c. 1906 • • The North Mole Lighthouse began operation in 1906 at entrance to Fremantle Harbour in Western Australia • • The occulting red light, emitted from a fixed lightsource at a focal plane height of 15 metres (49 ft) above sea level, is visible for 11 miles (18 km) and indicates the westernmost point of the harbour and its entrance • • The lighthouseestablished permanent service from 1906; after the mole’s foundations had settled a temporary lighting arrangement there was discharged • • The light originally planned for the house was found to be too powerful and was sent to Broome for the steel lighthouse at Gantheume Point • • The lighthouse and its technically identical yet green coloured partner on the south mole are the last remaining of their type and it has an ‚indicative place‘ status of the Register of the National Estate and is a well-known landmark to seamen visiting the port • • Both lights were designed by Charles Yelverton O’Connor, an engineer responsible for the construction of Fremantle Harbour and who advanced the proposal of the Goldfields Water Supply Scheme • • The 15 m tower is made of cast iron, painted red and features classical decorations • • Located at the end of North Mole Drive, the position is a well used recreational fishing spot and a vantage point for ocean yacht racing or birdwatching • • Know more? Please comment below! • • 📸: @kehnnee • ✍️: @wikipedia • • #AccidentallyWesAnderson #WesAnderson #VscoArchitecture #Vsco #Symmetry #SymmetricalMonsters #Fremantle #Australia

Ein von @accidentallywesanderson geteilter Beitrag am

Auch wenn die Locations sehr unterschiedliche sind (wie in den Filmen von Anderson), legt Koval großen Wert auf den roten Faden, der sich durch den Feed zieht: Alle Bilder müssen symmetrisch sein, der typischen Farbpalette entsprechen und einen Hauch Nostalgie versprühen.

#AccidentalWesAnderson Binoculars | Toronto Islands, Ontario | c. ~1976 • • The Toronto Islands have been the city’s go-to summer day-tripping spot for over 150 years now • • The first horse-powered ferries started carrying folks across the harbour in 1833, and by the turn of the 20th century the western side of the Islands was already a bustling resort spot, anchored by the Hanlan family who opened a hotel there in 1878 • • The main stretch of the Island actually started as a peninsula, formed by deposits from the Scarborough Bluffs over thousands of years. It wasn’t until two huge storms, first in the 1850s ripped through the city, that the Eastern Gap was formed • • Although the Coney-Island-like atmosphere on the Islands died when the Hanlan’s Point Amusement Park closed up shop in the late 1920s, the area still retained a sizable residential community until the 1950s when Metro Toronto Council sought to convert the Islands into City parkland • • Over the next 20 years, numerous homes were demolished, but residents on Ward’s and Algonquin Islands continued to battle the City until late 1981, when the province granted them the right to stay until 2005 • • The Island airport, which opened in 1937, has also see its fair share of controversy over the years. Like the homes, however, it’s not going anywhere. With the exception of Centreville and a few other business the rest of the Islands remain tranquil parkland with ample beach areas and views of the Toronto skyline • • Know more? Please comment below! • • 📸: @yulischeidt • • ✍️: @blogto • #WesAnderson #AccidentallyWesAnderson

Ein von @accidentallywesanderson geteilter Beitrag am

#AccidentalWesAnderson Schloss Moritzburg | Saxony, Germany | c. 1546 • • The Morirzburg Castle is a Baroque palace in Saxony, Germany • • Construction started in the mid 16th century when elector Moritz of Saxony decided to build a country estate for hunting, which had been a successful endeavor in other surrounding forests • • As such, hunting trophies can be found everywhere – even the front entrance of the castle is decorated with huge deer antlers hinting at the power and invincibility of the owners of the castle • • The depicted dining hall of the castle is richly decorated with trophies as well • • The entire collection of hunting trophies is unique and considered one of the most valuable in Europe, if not the entire world • • Know more? Please comment below! • • 📸 & ✍️: @katia_mi_ • #WesAnderson

Ein von @accidentallywesanderson geteilter Beitrag am

Dieser Beitrag #AccidentalWesAnderson: Realität oder Kulisse? erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
https://wordpress.posterxxl.cloud/8498-2/feed/ 0
#bookface: Liest Du noch oder coverst Du schon? https://wordpress.posterxxl.cloud/bookface-liest-du-noch-oder-coverst-du-schon/ https://wordpress.posterxxl.cloud/bookface-liest-du-noch-oder-coverst-du-schon/#respond Fri, 08 Sep 2017 10:07:28 +0000 https://wordpress.posterxxl.cloud/?p=8433 Ein englisches Sprichwort mahnt: „Don’t judge a book by its...

Dieser Beitrag #bookface: Liest Du noch oder coverst Du schon? erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
Ein englisches Sprichwort mahnt: „Don’t judge a book by its cover”. Während man das im Regelfall tatsächlich nicht tun sollte, zielt ein aktueller Instagram-Trend gerade darauf ab: Das Beurteilen von Buchcovern.

Stapel mit Büchern vor Bücherregal im Hintergrund.
#bookface: der neue Instagram-Trend. – Foto: © Kara – Fotolia.com

Und zwar geht es darum, ein Buchcover zu finden, das einem wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Was damit gemeint ist? Das Buch wird so vor den Kopf gehalten, dass das Gesicht auf dem Cover und das eigene optisch ineinander übergehen. Je präziser Frisur, Outfit und Kleidung auf das Buchcover abgestimmt sind, desto besser. Wie genau das aussieht, kannst Du derzeit unter den Hashtags bookface und bookfacefriday auf Instagram sehen.

Woher kommt der Instagram-Trend?

Die Idee, Buchcover mit Gesichtern verschmelzen zu lassen, stammt von cleveren Buchhändlern, die mit ihrem analogen Medium in der digitalen Welt von Instagram für Aufsehen sorgen wollen. Einer von ihnen ist David Pigeret, der in der traditionellen Buchhandlung Mollat im französischen Bordeaux arbeitet. Ganz neu ist das Konzept aber nicht: Schon vor einigen Jahren sorgte der ähnlich geartete Trend „Sleaveface“ für Aufsehen. Dabei verwendete man jedoch keine Buch-, sondern Plattencover von Vinyl-LPs. Die passenden Cover für seine Fotos findet Pigeret übrigens meist beim Durchstöbern aktueller Titel. Seine neuesten bookface-Werke findet man auf dem Instagram-Account der Buchhandlung Mollat.

Warum nur Gesichter?

Warum die vielen Möglichkeiten einschränken, die einem Buchcover bieten? Das denken sich zahlreiche Instagram-User und erstellen nach dem bookface-Prinzip auch Kollagen, die nicht unbedingt etwas mit dem Gesicht zu tun haben: Dann verschmilzt schon mal die Katze auf dem Cover mit dem eigenen Stubentiger oder die Hand auf dem Titel mit dem eigenen Arm. Die Devise lautet: Erlaubt ist was gefällt und was zueinander passt. Dabei gehen einige Instagramer noch einen Schritt weiter und stimmen nicht nur Outfit und Pose auf das Buchcover ab, sondern auch Elemente wie Belichtung und Bildstimmung. Dazu nutzen sie unter anderem Fotoeffekte, Fotofilter und Verfahren wie die Teilkoloration.

5 Tipps: So gelingt Dein bookface

Du willst mit dem booface-Trend Dein Instagram-Feed aufpeppen und weißt nicht so genau, wie Du beginnen sollst? Unsere Tipps helfen Dir weiter:

  1. Mache es wie Pigeret und durchstöbere in Deiner Lieblingsbuchhandlung die Cover neuerschienener Bücher. Meist findest Du diese auf den Auslagen. Alternativ kannst Du natürlich auch online nach Buchcovern suchen. Allerdings brauchst Du letztlich das echte Buch, um ein überzeugendes bookface-Foto zu schießen.
  2. Halte Ausschau nach Covern, die zu Dir passen. Achte dabei auf Haare, Physis und Kleidung. Durch geschickte Posen kannst Du kleine Unstimmigkeiten kaschieren.
  3. Achte auf den Hintergrund des Buchcovers. Einfarbige Hintergründe lassen sich relativ einfach nachahmen. Schwerer wird es bei Landschaften. Ist Dir die Suche nach der Kulisse im Real Life zu aufwendig? Versuche über Goggle Maps Street View eine passende Location in Deiner Nähe zu finden.
  4. Bitte einen Freund, das Foto zu schießen und lass Dich von ihm oder ihr dirigieren: „Etwas höher, weiter nach rechts!“ So erzielt Du die besten Ergebnisse.
  5. Nutze die Instagram-Filter und Apps wie Afterlight und Snapspeed um die Bilder im Nachhinein zu bearbeiten.

Dieser Beitrag #bookface: Liest Du noch oder coverst Du schon? erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
https://wordpress.posterxxl.cloud/bookface-liest-du-noch-oder-coverst-du-schon/feed/ 0
Stockfotografie: Mit Fotos Geld verdienen https://wordpress.posterxxl.cloud/stockfotografie-mit-fotos-geld-verdienen/ https://wordpress.posterxxl.cloud/stockfotografie-mit-fotos-geld-verdienen/#respond Wed, 31 Aug 2016 14:48:58 +0000 https://posterxxlde.wordpress.com/?p=1878 Deine Fotos haben ein gewisses Niveau erreicht und Du erhältst...

Dieser Beitrag Stockfotografie: Mit Fotos Geld verdienen erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
Deine Fotos haben ein gewisses Niveau erreicht und Du erhältst durchweg gutes Feedback von anderen? Der Gedanke, Deine Fotos zu vermarkten, liegt dann nahe. Dazu musst Du aber zunächst einen entsprechenden Bekanntheitsgrad aufbauen. Das geht nicht ohne zusätzlichen Aufwand. Ein anderer Weg, mit Deinen Fotos Geld zu verdienen, ist die sogenannte Stockfotografie. Welche Art von Fotos sich dazu eignet und worauf Du dabei achten solltest, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Ein Mann im Smoking bei einer Hochzeitsfeier
Aussagekräftig und universell – ein typisches Stockfoto

Was sind Stock-Fotos?

Der Begriff der Stockfotografie geht auf die englische Wendung „to have in stock“ zurück – also etwas auf Lager zu haben. In diesem Fall meint das: Die Fotos werden bewusst auf Vorrat produziert, um sie anschließend online zu vermarkten. Auch wenn die Preise für Stock-Fotos vergleichsweise gering sind: Für viele Fotografen ist die Stockfotografie zu einer guten Einnahmequelle geworden.

Welche Möglichkeiten bietet Dir die Stockfotografie?

Sicher hast Du sie auch: die ungezählten Fotos, die ungenutzt auf Deiner Festplatte schlummern. Um etwas mit ihnen anzufangen, kannst Du sie online per Mausklick bei Stock-Foto-Agenturen hochladen. Diese prüfen Deine Fotos und bieten sie im Anschluss über ihre jeweilige Plattform zum Verkauf an. Entscheidet sich dort jemand für eines Deiner Fotos, kann er dieses für einen von Dir festgelegten Preis kaufen. Meistens liegen die Preise für Stock-Fotos im einstelligen Euro-Bereich.

Ein Bürotisch mit Computermonitor, von oben fotografiert.
Hier wird gearbeitet: Fotos vom Arbeitsplatz sind sehr beliebte Stock-Fotos

Die Stockfotografie ist ein interessantes Modell, um nebenher ein wenig Geld zu verdienen, ohne im Vorfeld besondere Investitionen tätigen zu müssen. Das einzige, was Du aufwenden musst, ist Zeit, um Deine Fotos zu ordnen. Denn anders als beim individuellen Vertrieb von ausgewählten Fotos in Form von Leinwänden solltest Du bei der Stockfotografie auf ein großes Portfolio an Fotos setzen und diese entsprechend mit passenden Schlagwörtern versehen. So haben Interessenten die Möglichkeit, aus einer Fülle an Fotos und Perspektiven auszuwählen. Zugleich steigerst Du die Wahrscheinlichkeit eines Kaufabschlusses.

Die Suche nach relevanten Motiven für Stock-Fotos

Frau mit Notebook im Meeting-Raum
Frau in einem Meeting-Raum: Gerade Sujet-Fotos zu aktuellen Debatten sind sehr gefragt.

Ein bisschen Strategie muss sein – in der Stockfotografie solltest Du Dir in erster Linie Gedanken über die Wahl der Themen machen, die Dein Portfolio dominieren sollen. Ein Portfolio mit vielen wahllos zusammengestellten Fotos bringt Dir nichts, erst recht nicht, wenn diese keine Relevanz für andere haben. Du solltest also eine Balance finden zwischen dem, was Du persönlich gerne fotografierst, und den Motiven, nach denen potenzielle Kunden suchen. Als Stock-Fotos eignen sich am besten Bilder von Menschen, die eine bestimmte Aktivität ausüben. Außerdem sollte das Foto eine Kernaussage auf den Punkt bringen. Oftmals spielt hierbei der Bildausschnitt eine wichtige Rolle. Portraits zum Beispiel sind als Stock-Fotos meist wenig geeignet, da sie zu persönlich wirken.

Der Erfolg wird nicht zu Dir kommen, Du musst ihn suchen. – Marva Collins

Selbst wenn Du nicht die Möglichkeit hast, Deine Stock-Fotos im Rahmen von Shootings oder im eigenem Studio aufzunehmen, kannst Du trotzdem Erfolg in der Stockfotografie haben. Hier ein paar Tipps, wie Du neue Motive entdecken kannst:

  • Wenn Du Sehenswürdigkeiten fotografierst – setze auf vollkommen neue Perspektiven, um Dich mit Deinen Stock-Fotos von anderen Fotografen abzuheben.
  • Achte stets auf saisonale Trends – Close-ups von Christbaumkugeln sind in der Weihnachtszeit eher gefragt als im Sommer.
  • Fotografiere Menschen in attraktiven Umgebungen – fremde Menschen sind immer interessant und ergeben in einer Menschengruppe eine völlig neue Harmonie.

Dieser Beitrag Stockfotografie: Mit Fotos Geld verdienen erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
https://wordpress.posterxxl.cloud/stockfotografie-mit-fotos-geld-verdienen/feed/ 0
Streetfotografie: 13 Tipps & Tricks für bessere Fotos https://wordpress.posterxxl.cloud/streetfotografie-13-tipps-tricks-fuer-bessere-fotos/ https://wordpress.posterxxl.cloud/streetfotografie-13-tipps-tricks-fuer-bessere-fotos/#respond Tue, 12 Jul 2016 16:24:18 +0000 https://posterxxlde.wordpress.com/?p=381 Das Genre der Streetfotografie, im Deutschen auch Straßenfotografie, ist fast...

Dieser Beitrag Streetfotografie: 13 Tipps & Tricks für bessere Fotos erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
Das Genre der Streetfotografie, im Deutschen auch Straßenfotografie, ist fast genauso alt wie die Fotografie selbst. Mit dem Aufkommen der ersten tragbaren Fotoapparate begannen Fotografen damit, auch Szenen des Alltags festzuhalten. Häufig fotografierten sie Menschen und Objekte in den Straßen der Städte, in denen sie lebten oder arbeiteten – daher der Name. Streetfotografie ist aber nicht auf Straßenszenen beschränkt. Vielmehr geht es bei ihr darum, unverstellte Momente des Hier und Jetzt festzuhalten. Je kompakter und kleiner die Fotoapparate wurden, desto beliebter wurde dieses Genre auch unter Hobbyfotografen. Und für sie gilt das Gleiche wie für die Profis: Raus aus dem Haus! – Denn an der nächsten Straßenecke wartet vielleicht gerade ein spannendes Motiv.

Straßenmusiker spielt Akkordeon
Der Klassiker: ein Straßenmusiker – Foto „Music again“ von Vincent Anderlucci, CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Parks, Bahnhöfe, Einkaufszentren, Cafés, Straßen – die Orte der Straßenfotografie sind die Orte des alltäglichen Lebens. Fotografen wie Henri Cartier-Bresson, Michael Wolf, Vivian Maier, Alfred Eisenstaedt und andere haben sich diesem Genre gewidmet und dadurch der Straßenfotografie zu ihrer heutigen Popularität verholfen. Noch heute inspirieren ihre Bilder Nachwuchsfotografen auf ihren Streifzügen nach Motiven. Eine goldene Regel der Streetfotografie lautet: Lerne von anderen. Die fundierte Kenntnis anderer Werke hilft Dir, tolle Bilder zu machen.

Wie bei allen Fototechniken, die wir hier vorstellen, ist auch in der Straßenfotografie Üben das A und O. Unsere 13 simplen Tipps & Tricks werden Dich auf Deinem Weg ein ganzes Stück voranbringen:

  1. Beobachte genau: Trotz aller Technik ist Fotografie vor allem Kunst – studiere deswegen Deine Umwelt genau – Farben, Schattierungen, Umrisse, Perspektiven und Lichtverhältnisse. Löst eine Szenerie Emotionen in Dir aus? Dann eignet sie sich sicherlich hervorragend als Motiv. In der Streetfotografie sind eine gute Beobachtungsgabe und viel Geduld wichtig.
  2. Über den Tellerrand hinausschauen: Die Suche nach Inspirationsquellen muss sich keinesfalls auf Straßenfotografie beschränken, schließlich ist die Welt voll mit Bildern. Ob Kunstgemälde, Cartoons, Filme und Fernsehen oder Werbung – alles kann Inspiration sein.
  3. Technik ist nicht alles: Viele Anfänger verlassen sich ausschließlich auf die Ausstattung ihrer Kamera – je besser die Technik, umso besser werden schließlich auch die Bilder. Ein guter Fotoapparat ist sicherlich hilfreich, doch für gute Streetfotografie keinesfalls ausschlaggebend. Planst Du den Kauf einer neuen Kamera? Dann achte lediglich darauf, dass sie alle Features bietet, die für Deinen Stil nötig sind.

    Straßenfotografie: Mann auf Leiter vor weißer Riviera-Leuchtreklame auf blauem Hintergrund
    Es muss nicht immer schwarz-weiß sein – Foto „Riviera“ von Thomas Leuthard, CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
  4. Fotografiere so viel wie möglich: Was für jede Sportart und für jedes Musikinstrument gilt, kann für die Kunst nicht falsch sein: Begabung wird nur durch viel Üben zur Meisterschaft ausgebaut.
  5. Keine Angst vor Fehlern: Und wenn die Bilder bekannter Streetart-Fotografen noch so beeindruckend sind – in die Ausstellung oder auf die Website schaffen es immer nur sehr wenige Fotos. Ausschussraten von weit über 90 Prozent sind auch für Profis nicht selten. Es ist also ganz normal, wenn Dir nur ein oder zwei Bilder aus einer Shooting-Serie gefallen – und Du den Rest am liebsten sofort löschen möchtest. Analysiere die Fehler und lerne auch von ihnen noch etwas.

    Fotograf schaut durch den Sucher seiner Kamera
    Fotografiere so viel wie möglich – Foto „photographer“ von Michele Ursino, CC BY SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
  6. Gehe unter Leute: Straßenfotografie lebt von den abgebildeten Menschen. Suche belebte Orte auf und studiere unterschiedlichste Personen: ihre Kleidung, ihren Gang, Mimik und Gestik.
  7. Beachte die Persönlichkeitsrechte: Nicht jeder mag es, fotografiert zu werden – zumal von Fremden. Möchtest Du jemanden direkt fotografieren, solltest Du ihn ansprechen. Die Erfahrung zeigt, dass nur wenige Menschen nein sagen. Falls Du eine Ausstellung planst oder die Bilder anderweitig veröffentlichen möchtest, lasse Dir das Einverständnis des „Modells“ am besten schriftlich geben – sonst ist das individuelle Recht am eigenen Bild schnell verletzt.
  8. Wechsle die Perspektive: Wenn Du viel ausprobierst, wirst Du schnell merken, dass Streetfotografie vom Perspektivwechsel lebt. Leg die Kamera beispielsweise einfach mal aufs Pflaster, um einen Straßenkünstler zu fotografieren. Oder klettere auf eine Bank oder einen anderen höhergelegenen Ort.
  9. Arrangiere die Bilder: Beschäftige Dich mit der Kompositionslehre – denn großartige Bilder entstehen mithilfe gekonnter Arrangements.

    Alt-Text: Straßenszene auf der Brick Lane, London: zwei Männer in einer Garküche.
    Spiel mit Licht, Schatten und Dampf – Foto © „Brick Lane“ von Alexis Jaworski, CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten
  10. Sei kreativ: In der Straßenfotografie ist Kreativität gefragt. Denke vor dem Drücken des Auslösers nicht zu viel nach, sondern fotografiere erst einmal drauf los – aussortieren kannst Du zu Hause. Dank der Digitaltechnik kannst Du unbegrenzt Fotos schießen, ohne Dich um etwaige anfallende Kosten kümmern zu müssen, wie es noch früher mit echten Filmen der Fall war.
  11. Sprich mit anderen über Deine Bilder: Sei mutig, zeige anderen Deine Bilder und bitte um ehrliches Feedback. Da der Abstand zu den eigenen Fotos naturgemäß fehlt, sieht man diese oft entweder zu kritisch – oder übersieht Schwachstellen.
  12. Finde Deinen eigenen Stil: Wenn Du Dir Straßenfotografien von anderen anschaust, wirst Du feststellen: Jeder von ihnen hat seinen eigenen, unverwechselbaren Stil. Finde heraus, welche Motive Dich interessieren – und kreiere Deinen eigenen Stil.
  13. Wirf alle Regeln über Bord: Tipps & Tricks geben eine erste Orientierung. Doch ein ambitionierter Hobbyfotograf muss letztlich seinen eigenen Stil finden. Da hilft nur eines: Raus auf die Straße und fotografieren.

Fazit: Probiere viel aus und lasse Dich inspirieren

Wer Straßenfotografie machen möchte, muss aktiv werden und viel ausprobieren. Du solltest Deine Kamera und die gängigen Techniken der Fotografie beherrschen werden, auch wenn es die Digitaltechnik und das Internet vergleichsweise einfach machen, sich mit Steetfotografie zu beschäftigen. Zahlreiche Anregungen – in der Regel sogar kostenfrei – findest Du auf Fotoportalen wie Flickr.com oder iStock, auf Microblogs wie Tumblr oder auf den persönlichen Websites von anderen Straßenfotografen. Und eine ausreichend große Speicherkarte ermöglicht es Dir, auf Deinen Streifzügen durch die Stadt unendlich viele Fotomotive auszuprobieren.

Dieser Beitrag Streetfotografie: 13 Tipps & Tricks für bessere Fotos erschien auf posterXXL Magazin.

]]>
https://wordpress.posterxxl.cloud/streetfotografie-13-tipps-tricks-fuer-bessere-fotos/feed/ 0