Silvester in der Sonne: Fototrip nach Kapstadt

Die Einheimischen nennen Kapstadt liebevoll „Mother City“ – was sich entweder mit „Mutterstadt“ oder „Mutter aller Städte“ übersetzen lässt. Die älteste und drittgrößte Stadt Südafrikas vereint auf wenigen Quadratkilometern geschichtsträchtige Orte, entspannte Strände und beeindruckende Landschaften – kurz: unzählige aufregende Fotomotive. Mit unseren Tipps begibst Du Dich auf eine fotografische Entdeckungsreise durch Südafrikas schönste und spannendste Metropole.

Luftaufnahme von Kapstadt
Kapstadt zählt zu den schönsten Städten der Welt. Im Dezember ist hier Hochsommer. © HandmadePictures – Fotolia.de

1. Tafelberg

Unsere erste Station ist gleichzeitig das bekannteste Wahrzeichen Kapstadts: der Tafelberg im Westen der Metropole. An seiner höchsten Stelle, dem „Maclear’s Beacon“, misst er knapp 1.100 Meter. Der Tafelberg prägt wie keine andere Naturerscheinung die Silhouette von Kapstadt und gehört zu den am häufigsten besuchten Attraktionen Südafrikas – kein Wunder, kommen doch viele Touristen, um die Aussicht auf die Stadt und den angrenzenden Atlantik zu genießen.

Wer Panoramaaufnahmen von Kapstadt anfertigen will, fährt einfach mit der Seilbahn aufs Plateau hinauf. Bei klarem Himmel siehst Du von dort aus bis nach Cape Flats und zu den Stränden von Clifton und Camps Bay. Die meisten Touristen bleiben in der Nähe der Seilbahnstation, Richtung Osten erstrecken sich aber mehrere Wanderwege über das Plateau. Dort kannst Du schroffe Felsen und die für Südafrika typischen Königs-Proteen fotografieren.

2. V&A Waterfront

Nach dem Abstieg vom Tafelberg geht’s Richtung Meer. Die „Victoria & Alfred Waterfront“ ist das historische Werft- und Hafenviertel Kapstadts; es ist nach der britischen Königin Victoria und ihrem Sohn Alfred benannt, der vor über 150 Jahren den Grundstein für eine Wellenbrecher-Mauer vor dem Hafenbecken legte. Mittlerweile komplett restauriert, ist die V&A Waterfront die Flanier- und Amüsiermeile Kapstadts mit zahlreichen Cafés, Restaurants, Pubs und Boutiquen.

In dem rund 120 Hektar großen Areal kannst Du Dich vom maritimen Flair der kleinen Fischerboote und weißen Segelyachten zu einzigartigen Schnappschüssen inspirieren lassen. Tolle Motive geben auch Attraktionen wie das Riesenrad „Wheel of Excellence“ ab. Ein Highlight ist das „Two Oceans Aquarium“ mit Meeresbewohnern aus dem Atlantischen und dem Indischen Ozean. Bei einer Hafenrundfahrt triffst Du – mit etwas Glück – sogar auf Robben und Delfine.

When the sun drops by and the seals come out to play.

Ein Beitrag geteilt von V&A Waterfront (@vandawaterfront) am

3. Bo-Kaap

In dem Viertel oberhalb des Zentrums erweist sich Kapstadt als ein Schmelztiegel der Kulturen: Bo-Kaap (afrikaans für „Über dem Kap“) am Hang des Signal Hill wurde von muslimischen Malaien gegründet, die während der niederländischen Kolonialherrschaft im 17. und 18. Jahrhundert ans Kap gebracht und später aus der Sklaverei entlassen wurden. Ihre Erben leben bis heute in Bo-Kaap, Du triffst aber auch die Nachkommen ehemaliger Sklaven aus Indien, Sri Lanka oder Indonesien.

So bunt wie die Bewohner von Bo-Kaap sind auch die Häuser des Stadtviertels. Mit den zum Teil quietschbunten Fassaden drückten die ersten Bewohner ihre Freude über die Befreiung aus der Sklaverei aus, heutzutage sind die Häuser das Fotomotiv Nummer eins in Bo-Kaap. Am 2. Januar feiern die Kap-Malaien in den engen Straßen des Viertels den alljährlichen „Coon Carnival“. Höhepunkt der großen Straßenparty ist der große Umzug, bei dem sich 15.000 Teilnehmer farbenfroh kostümieren.

4. Woodstock

Noch vor einigen Jahren wollte hier niemand mehr wohnen, jetzt gehört das ehemalige Industrieareal nahe dem Hafen zu den trendigsten Szenevierteln von Kapstadt. Die abbruchreifen Gebäude aus der Zeit Königin Victorias wurden stilvoll, aber behutsam saniert. Der Name erinnert nur zufällig an das legendäre US-Festival, dennoch sammelt sich auch in diesem Woodstock die kreative Energie. Lokale Designer und Künstler aus der ganzen Region haben hier mittlerweile Quartier bezogen.

Eines der fotogenen Wahrzeichen von Woodstock ist die Old Biscuit Mill. Die frühere Keksfabrik fungiert heute als Kreativ- und Nachbarschaftszentrum, auf dem Wochenmarkt gibt es frisches Obst und Gemüse sowie regionale Spezialitäten. In der Albert Road trifft luxuriöser Modeschmuck auf Second-Hand-Möbel, frisch gerösteter Kaffee auf handgefertigte Keramik. Einzigartig sind auch die überlebensgroßen Street-Art-Gemälde, die viele Häuser zieren – alle mit Erlaubnis der Hausbesitzer!

5. Camps Bay

Vom Tafelberg zieht sich in südwestlicher Richtung die Bergkette „Zwölf Apostel“ entlang. Zwischen den 18 (!) Bergen und der Atlantikküste liegt Camps Bay, auch als die „Riviera“ oder die „Côte d’Azur“ Südafrikas bezeichnet. Ganz unpassend sind die Vergleiche nicht, trotzdem ist Camps Bay einzigartig: Nur hier findest Du einen kilometerlangen Strand mit feinem, weißem Sand vor – allerdings will sich die Lust am Baden im 16 °C warmem (bzw. kaltem) Wasser nicht recht einstellen.

Einen Großteil seines guten Rufs verdankt Camps Bay dem Umstand, dass sich hier die internationale Schickeria gerne mal ein Stelldichein gibt. So wurden z. B. schon Leonardo DiCaprio und Zac Efron („High School Musical“) gesichtet. Gerade am Wochenende, wenn die Kapstädter und Touristen gleichermaßen gen Meer unterwegs sind, gehört Promi-Spotting zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen mancher Touristen. Abends wird es ruhiger am Strand, jetzt gibt es tolle Möglichkeiten, den Sonnenuntergang zu fotografieren.

Fototrip durch Kapstadt: Unsere speziellen Tipps zu Silvester

Trotz hochsommerlicher Temperaturen wird in Kapstadt natürlich auch Silvester ordentlich gefeiert. Allerdings unterscheiden sich die Gebräuche von den hierzulande üblichen Gepflogenheiten. So ist privates Feuerwerk überhaupt nur an 12 von den örtlichen Behörden freigegebenen Plätzen erlaubt, zudem darf es nur zwischen 21 und 24 Uhr gezündet werden. Ab 0 Uhr des Neujahrstages sind Raketen und Böller verboten.

Daher empfehlen wir, dass Du auf private Knallerei verzichtest und Dir stattdessen ein öffentliches Feuerwerk anschaust. Davon gibt es mehrere im ganzen Stadtgebiet, eine der schönsten New-Year-Partys findet an der V&A Waterfront statt. Vom nahegelegenen Signal Hill kannst Du mit Deiner Kamera atemberaubende Aufnahmen vom farbenfrohen Lichtspektakel um Mitternacht schießen. Was Du für gelungene Feuerwerk-Fotos beachten solltest, haben wir ja schon in einem früheren Beitrag erklärt.

Achtung: Sicherheit!

Auch wenn Kapstadt im Vergleich zu Johannisburg und Durban eine relativ sichere Großstadt ist, gehören Taschendiebstähle und Autoeinbrüche dennoch zum Alltag. Zum Schluss deshalb noch drei Sicherheitshinweise:

  • Geh nachts nicht allein spazieren und trage nie viel Bargeld oder Schmuck bei Dir!
  • Trage Deine Fotoausrüstung nicht um den Hals, sondern bewahre sie in einem Fotorucksack auf!
  • Wenn Du mit dem Mietwagen unterwegs bist: Lass Deine Kamera nicht offen auf der Rückbank liegen. Verstaue sie stattdessen im Kofferraum – oder bewahre sie im Hotel auf, wenn Du ohne die Ausrüstung unterwegs bist!

Die schönsten Aufnahmen von Deinem Fototrip durch Kapstadt sammelst Du in einem Fotobuch von posterXXL. Mit Hardcover-Buchdeckel, bis zu 96 Innenseiten auf Premium-Fotopapier und dem selbst gestalteten Design hältst Du Deine Erlebnisse und Eindrücke ganz individuell fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha *