Tipps für tolle Instagram-Bilder

Ob Fotos oder Videos – auf Instagram präsentierst Du Dein Leben und Deine Interessen in Bildern. Was auf Instagram gut ankommt, erhält Likes und positive Kommentare und beschert Dir mehr Follower. Wenn Du Inspiration suchst, kannst Du anderen Usern folgen und bekommst dann deren Bilder angezeigt.

Gericht wird mit Smartphone fotofrafiert
Eine leckere Mahlzeit – der Klassiker unter den Instagram-Bildern

Bei einem Bildernetzwerk mit mehreren Millionen Nutzern und deutlich mehr hochgeladenen Bildern müssen Deine Fotos ziemlich gut sein, um die Instagram-Community zu begeistern. Doch keine Sorge, Du musst dazu nicht zwingend Profifotograf sein. Mit unseren Tipps und Tricks für coole Bilder auf Instagram setzt Du Deine Motive perfekt in Szene und bekommst jede Menge Likes.

  • Konzentriere Dich bei Deinem Foto auf ein Motiv: Wenn Du Bilder für Instagram schießt, dann beschränke Dich bei jedem Foto möglichst auf ein Hauptmotiv. Wenn mehrere Motive auf einem Bild zu erkennen sind, ohne dass eines hervorsticht, wirkt das Foto entweder überladen (bei sehr vielen Motiven) oder belanglos (wenn viele eher unscheinbare Motive nebeneinanderstehen). Das bedeutet natürlich nicht, dass es keine Neben- oder Randmotive geben darf, aber Du solltest Dir bewusst machen, welche Person oder welches Objekt Du in den Fokus rücken willst.
  • So platzierst Du dein Motiv richtig: Ein Bild wirkt nicht sehr dynamisch, wenn das Motiv genau im Zentrum des Fotos liegt. Soll das Foto Dynamik und Spannung ausdrücken, dann nutze die sogenannte Drittel-Regel. Dazu unterteilst Du das Bild gedanklich in 9 gleich große Rechtecke. Liegt das Hauptmotiv auf einem der Eckpunkte des mittleren Rechtecks, wirkt das weniger statisch als eine Position direkt im Bildzentrum.
  • Rücke Dein Bild ins rechte Licht: Viele Instagram-Fotos werden mit dem Smartphone statt einer Digitalkamera geschossen. Anders als bei einer Kamera erfolgt die Belichtung bei einem Smartphone allerdings meist automatisch mit einer Belichtungsmessung. Du kannst jedoch die Stelle, an der die Belichtung gemessen werden soll, selbst wählen. Manchmal erfolgt die automatische Belichtungsmessung nämlich an einem Punkt, der zu hell oder zu dunkel ist. Dadurch entstehen dann entweder zu helle oder zu dunkle Bilder. Natürlich können unter- oder überbelichtete Bilder aber auch gewollt sein. Um die Belichtung im Nachhinein anzupassen, gibt es bei Instagram das Tool Lux.
  • Spiele mit der Perspektive: Mit der Perspektive spielen, bedeutet nicht, Instagram-Fotos zu schießen, bei denen das Motiv irgendwie schief wirkt – das wirkt wenig eindrucksvoll. Wenn Du schiefe Bilder korrigieren möchtest, nutzt Du am besten bei Instagram die Funktion „Anpassen“. Mithilfe des eingeblendeten Gitternetzes kannst Du dann Dein Bild begradigen. Denk dran: Wenn Du mit Absicht ein schiefes Bild machen willst, sollte diese Absicht auch erkennbar sein.

    Hochhaus wird von junger Frau mit dem Smartphone fotografiert.
    Aus der richtigen Perspektive geschossen wirken manche Motive noch imposanter.
  • Verleihe Deinen Instagram-Fotos den letzten Schliff: Instagram selbst, aber auch etliche Apps bieten Dir mittels verschiedener Filter-Funktionen zahlreiche Möglichkeiten, Deine Instagram-Bilder noch interessanter zu gestalten. Mit vielen dieser Effekte kannst Du coole Bilder für Instagram im Retro-Stil machen. Einen tollen Effekt erzielst Du auch durch den gekonnten Einsatz von Tiefenschärfe. Dieser erfolgt automatisch, ebenso wie die Belichtungsmessung bei einem Smartphone. Aber auch hier kannst Du manuell darauf einwirken. Entweder entfernst Du Dich von Deinem Motiv und machst ein Bild mit größerem Abstand, oder Du bearbeitest Dein fertiges Bild mit der Instagram-Funktion Tilt-Shift.
  • Wähle interessante Motive: Damit sich Deine Follower nicht langweilen, ist es wichtig, dass Du sie regelmäßig mit neuen Instagram-Bildern versorgst. Dabei ist Abwechslung gefragt, denn wenn jedes Foto ein Selfie vor dem Spiegel oder ein Katzenfoto ist, wird es schnell langweilig. Trotzdem sollte Dein Profil einem roten Faden folgen und ein klares Fotokonzept ersichtlich sein. Natürlich haben Prominente wie Taylor Swift oder auch die Fußballer der deutschen Nationalmannschaft viele Follower, aber auch als normaler User kannst Du Dir eine Fanbase aufbauen. Schau Dir die Instagram-Profile von Dagi Bee oder Bibi an, und Du weißt, was möglich ist.

Fazit: Für die richtigen Instagram-Motive braucht es keineswegs professionelle Hochglanzfotos. Oft wirken Schnappschüsse viel sympathischer. Wenn Du ein paar einfache Regeln der Fotografie befolgst, entstehen tolle Bilder, über die sich Deine Follower freuen. Eine interessante Perspektive oder ungewöhnliche Lichtverhältnisse reichen oft schon aus. Dank zahlreicher Filter in der Instagram-App kannst Du Deinen Fotos im Nachhinein den letzten Schliff verleihen. Deine Lieblingsfotos kannst Du auch in der posterXXL-App hochladen und wir drucken sie Dir im gewünschten Format aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha *